Save the date: Nach COVID: Welcher Arbeitsmarkt für die Großregion?

Die IBA·OIE wird ihr nächstes Werkstattgespräch unter französischer Präsidentschaft am 16. November 2021 in digitaler Form organisieren, das mit dem folgenden Thema überschrieben ist:

"Nach COVID: Welcher Arbeitsmarkt für die Großregion?"

Das Ziel dieses Werkstattgespräch ist es, Experten zusammenzubringen, die die Auswirkungen der Gesundheitskrise auf den Arbeitsmarkt der Großregion, aber auch auf die Zukunft der Arbeit vorstellen und diskutieren. Laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hat die Pandemie einen beispiellosen Umbruch verursacht, der bei Ausbleiben konzertierter politischer Maßnahmen die Sozial- und Beschäftigungslandschaft für die kommenden Jahre prägen wird.  In der Tat wurden sofort nach Beginn der Pandemie auf unseren Arbeitsmärkten Maßnahmen ergriffen, um die Krise zu bewältigen, Arbeitsplätze zu erhalten und die Einkommen von Arbeitnehmern zu schützen, die in den am stärksten betroffenen Sektoren arbeiten. Während diese Maßnahmen die negativen Auswirkungen der Gesundheitskrise kurzfristig abzumildern scheinen, können die Ungleichheiten mittel- und langfristig zunehmen, sobald diese Maßnahmen aufgehoben werden. Darüber hinaus scheint sich der bereits vor der Pandemie begonnene Wandel der Arbeitswelt in den letzten Monaten beschleunigt zu haben und bedeutet eine Vorbereitung auf die neuen Herausforderungen, die kommen werden. In diesem Zusammenhang verdient die grenzüberschreitende Arbeit, die in der Großregion einen besonderen Platz einnimmt, besondere Aufmerksamkeit, damit die Mobilität der Arbeitnehmer weiterhin eine treibende Kraft in unserer Region bleibt.