Fachtag des Netzes der MOT "Grenzüberschreitende metropolitane Zusammenarbeit"

Am 25. September 2019 in Besançon - co-organisiert von Grand Besançon und MOT

Hochschulkooperation, wirtschaftliche Entwicklung, Internationalisierung, Forschung und Entwicklung.... Der Einfluss der Städte und ihrer metropolitanen Funktionen kann weit über die Grenzgebiete hinausgehen.Um diese Themen auszutauschen und zu diskutieren, organisieren Grand Besançon und das MOT gemeinsam einen Fachtag, der am 25. September 2019 in Besançon stattfindet.

Die zentrale Herausforderung des Tages wird darin bestehen, operative Handlungshebel für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Metropolen mit benachbarten Städten und Ländern zu identifizieren, ausgehend von der multipolaren territorialen Realität und unter Berücksichtigung der Rolle der Gebiete bei der Entwicklung der Zusammenarbeit.

An drei Runden Tischen werden die Strategien und Initiativen erläutert, die auf lokaler Ebene an mehreren Grenzen umgesetzt werden:

1.Die Artikulation der grenzüberschreitenden und europäischen Zusammenarbeit in ESR

2.Wirtschaftliche Zusammenarbeit: zwischen Wettbewerb und Komplementarität

3.Grenzüberschreitende Innovationen für die Gesundheit. Welche territoriale Verankerung?

Dieser Erfahrungsaustausch wird nicht nur zur Bereicherung der grenzüberschreitenden Strategie von Grand Besançon beitragen, sondern auch eine Quelle der Inspiration für jeden anderen Akteur, jedes Gebiet oder jede Gemeinschaft sein, die vor ähnlichen Herausforderungen steht.

Die an Projekten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit beteiligten Städte und Ballungsräume weisen weder die gleichen Merkmale (Entfernung von der Grenze, Strom von Grenzgängern) noch die gleichen räumlichen (Metropolregionen, Ballungsräume, mittelgroße Städte usw.) und institutionellen Gegebenheiten auf. Während sich die meisten der aktivsten grenzüberschreitenden Städte in unmittelbarer Nähe der Grenze befinden, entstehen heute andere Szenarien.Darüber hinaus spielen Städte für ihr Hinterland, halb- oder ländlich, eine Rolle als Zentren seltener Dienstleistungen und allgemeiner als Motoren für Wachstum und territorialen Zusammenhalt innerhalb von "produktiven Wohnsystemen", die oft Staatsgrenzen überschreiten.

In einer Logik der funktionalen Komplementarität zwischen städtischen und nicht städtischen Gebieten stellt sich hier die Frage nach der Entwicklung neuer Synergien und gemeinsamer Strategien über Grenzen hinweg.