Deutsch- Luxemburgischer Wirtschaftsabend

Wirtschaft und Politik im Dialog – die Großregion gemeinsam gestalten

Der Europäische Binnenmarkt als größter gemeinsamer Markt weltweit umfasst rund 500 Millionen Verbraucher und 21 Millionen Unternehmen. Davon sind 99 Prozent kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Offene Grenzen, leistungsfähige Hochgeschwindigkeitsnetze, eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur und freier Welthandel sind wichtige Voraussetzungen, dass Unternehmen erfolgreich agieren und wettbewerbsfähig bleiben. Doch auch nach mehr als 25 Jahren EU-Binnenmarkt zeigt sich, dass weiterhin viele Herausforderungen zu bewältigen sind.

Gerade in unserer Großregion, wo offene Grenzen tagtäglich gelebt werden, stoßen Unternehmen immer noch oft auf Barrieren. Grenzüberschreitend aktive Unternehmen haben bei Geschäften mit ihren Nachbarn unverändert mit einer Vielzahl bürokratischer und regulatorischer Hindernisse zu kämpfen, die eher mehr als weniger werden. Insbesondere KMU sind durch die Vielzahl von EU-Regulierungen besonders belastet.

Unter dem Motto „Wirtschaft und Politik im Dialog – die Großregion gemeinsam gestalten“ diskutieren am Deutsch-Luxemburgischen Wirtschaftsabend sechs Mitglieder des Europäischen Parlaments aus Luxemburg und Rheinland-Pfalz. Es steht die Frage im Mittelpunkt, wie die Europäische Union geeignete Rahmenbedingungen, gerade für kleine und mittlere Unternehmen, in einem dynamischen Wirtschafts- raum wie der Großregion schaffen kann.