Verleihung des Kunstpreises Robert Schuman

Austellung der Werke ausgewählter Künstler

Der Kunstpreis Robert Schuman ist eine Auszeichnung für Gegenwartskunst, die alle zwei Jahre von den QuattroPole-Städten verliehen wird. Vom 18. Januar bis 4. März 2018 ist der Kunstpreis Robert Schuman in Metz zu Gast.

Seit 1991 bietet der Robert Schuman Kunstpreis, der nach dem „Vater Europas“ benannt wurde, eine grenzüberschreitende Plattform für zeitgenössische Kunst im QuattroPole-Raum.

Der Preis ist alle zwei Jahre das Ergebnis eines fruchtbaren Austauschs zwischen den Akteuren der Gegenwartskunst aus Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier, die zusammen eine Gruppenausstellung von 16 Künstlern aus der Großregion bilden.

Für diese Ausgabe werden rund vierzig Werke von folgenden Künstler ausgestellt:

  • Justine Blau, Chantal Maquet, Mary-Audrey Ramirez und Daniel Wagener wurden von der Kunsthistorikerin und Ausstellungskuratorin für die Stadt Luxemburg Fanny Weinquin ernannt.
  • François Bellabas, Morgane Britscher, François Génot und Julie Luzoir wurden von der Ausstellungskuratorin für die Stadt Metz Nathalie Filser (Direktorin der Lothringischen Kunsthochschule) ernannt.
  • Katharina Hinsberg, Gertrud Riethmüller, Francois Schwamborn und Thilo Seidel wurden von Dr. Andrea Jahn (Direktorin der Stadtgalerie - Saarbrücken) und Kamila Kolesniczenko (Kunsthistorikerin), die Ausstellungskuratorinnen für die Stadt Saarbrücken sind, ernannt.
  • Klaus Maßem, Werner Müller, Matthias Platz und Salman Rezaï wurden von dem Künstler und Ausstellungskurator für die Stadt Trier Sebastian Böhm ernannt.

Die Ausstellung wird vom 19. Januar bis zum 4. März 2018 stattfinden.

Die Verleihung findet am 18. Januar in der GALERIE D’EXPOSITION DE L’ÉCOLE SUPÉRIEURE D’ART DE LORRAINE statt.