Kreislaufwirtschaft und Dritte Industrielle Revolution: räumliche Herausforderungen für Luxemburg

Espon Seminar

Seit November 2016 und der Veröffentlichung des Rifkin Reports für Luxemburg, sind die Themen Kreislaufwirtschaft und Dritte Industrielle Revolution im Zentrum der ge-sellschaftlichen Debatte.

Das Konzept der Kreislaufwirtschaft wurde schon in den 1980er Jahren in wissen-schaftlichen Kreisen als Alternative zur linearen Wirtschaft diskutiert. In den letzten 5 Jahren wurde es unter anderem von ESPON verstärkt in den wissenschaftlichen Fo-kus gesetzt. Kreislaufwirtschaft soll durch Wiederverwertung, Instandsetzung, Sanierung und Recycling ressourceneffiziente Lösungen für Innovationen in Politik und Wirtschaft finden. Eine solche Veränderung von Politik und Wirtschaft hat auch große Auswirkungen auf die räumliche Struktur von Luxemburg. Beispiele aus Luxemburg und Europa zeigen, dass dieses theoretische Konzept auch in der Praxis an Relevanz gewinnt.

Der ESPON Contact Point Luxemburg organisiert am 14. September ein Seminar um die räumliche Frage der Kreislaufwirtschaft zu diskutieren

Aus wissenschaftlicher Perspektive bietet das Seminar an die Auswirkung von theoretischen Prinzipien auf die Kreislaufwirtschaft zu beleuchten. Aus praktischer Perspektive soll diskutiert, welche Einflüsse diese Ansätze auf Entscheidungen auf sowohl nationaler als auch kommunaler Ebene haben.

Akademiker und Praktiker von lokaler und nationaler Ebene als auch andere Akteure in der Gesellschaft sind eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen.

Das vorläufige Programm wird in wenigen Wochen veröffentlicht werden.

Für Nachfragen und Anregungen können Sie sich gerne an charlotte.veit@uni.lu wenden.