Die Task Force Grenzgänger stellt ein: bewerben Sie sich bis zum 15. September!

Im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr ist für das Interreg-Projekt „Task Force Grenzgänger der Großregion 2.0“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine bis zum 31.12.2020 befristete Stelle:

einer Sachbearbeiterin / eines Sachbearbeiters des höheren Dienstes (TV-L)

in Vollzeit zu besetzen.

Die Task Force (TFG) ist ein Gemeinschaftsprojekt aller Regionen der Großregion mit der Aufgabe, juristische und administrative Hemmnisse grundsätzlicher Art von Grenzgängern und Firmen, die Grenzgänger beschäftigen, zu beseitigen.

Das Aufgabengebiet umfasst schwerpunktmäßig folgende Tätigkeiten:

- Sammlung, Analyse und Bewertung bestehender Hemmnisse für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei der grenzüberschreitenden Arbeitskräftemobilität in der Großregion, insbesondere in den Bereichen Arbeitsrecht, Sozialrecht, Steuerrecht und Bildungsrecht; 

- Analyse und Bewertung von Folgen geplanter Rechtsvorschriften auf die grenzüberschreitende Arbeitskräftemobilität in der Großregion, insbesondere in den Bereichen , Arbeitsrecht, Sozialrecht, , Steuerrecht und Bildungsrecht;

- Erarbeitung von Lösungsvorschlägen für rechtliche Probleme sowie neuer Rechtsnormen bei der grenzüberschreitenden Arbeitskräftemobilität in der Großregion, insbesondere in den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht, Steuerrecht und Bildungsrecht;

- Erarbeitung von interdisziplinären Lösungsvorschlägen für fiskalische und administrative Probleme bei der grenzüberschreitenden Arbeitskräftemobilität in der Großregion; 

- Kooperation und Wissensaustausch mit den operativen Partnern und den relevanten Arbeitsmarktakteuren in der Großregion, insbesondere den Beratungseinrichtungen EURES-Transfrontalier, der Interregionalen Arbeitsmarktbeobachtungsstelle, anderen ähnlichen Einrichtungen wie sie im Grenznetz vertreten sind, dem Wirtschafts- und Sozialausschuss der Großregion, den Gewerkschaften, den Arbeitgeberverbänden, den Sozialversicherungsträgern, den verschiedenen Kammern und der Arbeitsverwaltung; 

- Erstellung und Veröffentlichung von wissenschaftlichen Studien und Informationsmaterialien, Erstellung und Pflege juristischer Datenbanken, Erstellung und Pflege des Internetauftritts, Öffentlichkeitsarbeit; 

- Administrative Aufgaben im Rahmen des Interreg-Projektes. 

 

Die Bewerber müssen über folgendes Anforderungsprofil verfügen:

- Abgeschlossenes Studium als Volljurist/in oder vergleichbare ausländische Qualifikation; 

- Beherrschung der französischen und deutschen Sprache in Wort und Schrift sowie interkulturelle Kompetenz; 

- Kenntnisse der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsstrukturen sowie der relevanten Arbeitsmarktakteure in der Großregion; 

- Fundierte Kenntnisse im Arbeits- und Sozialrecht oder im Steuer- und Bildungsrecht von möglichst zwei der Nationalstaaten der Großregion: Frankreich, Deutschland, Belgien und Luxemburg;

- Fähigkeit zur Lösung juristischer Probleme auf verschiedenen Rechtsgebieten, insbesondere in den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht, Steuerrecht und Bildungsrecht; 

- Umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendung und Nutzung von MSOffice-Standard-Produkten; 

- Leistungsbereitschaft, Eigeninitiative, Organisationstalent, zeitliche Flexibilität und Bereitschaft zu Dienstreisen, Fähigkeit zu selbständigem Arbeiten sowie Fähigkeit, kooperativ in einem Team zu arbeiten. 

 

Bitte registrieren Sie sich bei www.interamt.de und bewerben Sie sich ausschließlich onlineunter der Stellen ID 530534. Von Bewerbungen über den Postweg oder per E-Mail bitten wir abzusehen. Die Bewerbungsfrist endet am 15. September 2019. Damit das Auswahlverfahren umfänglich und zeitnah betrieben werden kann, gilt es unbedingt darauf zu achten, dass alle Datenfelder entsprechend ausgefüllt sind. 

Zur Beantwortung weiterer Fragen steht Ihnen Herr Marco Jost(m.jost@wirtschaft.saarland.de oder Tel.: 0681-501-1553) gerne zur Verfügung.