Übertragung des Friedenskonzerts vom 11. November in Verdun mit der Unterstützung der Großregion auf ARTE

Ein Jahrhundert nach dem Ende des Ersten Weltkriegs fand im Dom von Verdun ein Festkonzert mit dem „Requiem Opus 54“ von Saint-Saëns und dem „Requiem in D-Moll“ von Mozart statt. Die beiden Werke wurden zu diesem hundertjährigen Jubiläum im symbolträchtigen Verdun ausnahmsweise zusammengeführt.

Die aktive Unterstützung dieses Großereignisses durch die Großregion war ein Teil der bereits durchgeführten Erinnerungsarbeit. Hundert Jahre nach der Schlacht um Verdun im Jahre 1916 und im Namen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Großregion wurde am 11. November 2016 allen auf dem Schlachtfeld von Verdun Gefallenen mit der Pflanzung eines Baums der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gedacht und in ihren Ehren eine Gedenktafel enthüllt.

Die Stadt Verdun, Schauplatz einer der blutigsten Schlachten des Ersten Weltkriegs, erinnerte in diesem Jahr unter anderem mit einem außergewöhnlichen Konzert an hundert Jahre Waffenstillstand seit dem 11. November 1918. Der Dirigent Vladimir Spivakov dirigierte die Russische Nationalphilharmonie und den deutsch-französischen Chor der Musikfestspiele Saar, die Mozarts „Requiem in D-Moll“ und das „Requiem Opus 54“ von Saint-Saëns interpretierten.

Dieses Konzert wurde auf Arte live übertragen und ist bis am 10. April 2019 auf der Webseite von Arte wieder abspielbar.