"Éischte Weltkrich": digitale Ausstellung über den „Großen Krieg“ in Luxemburg

Die Online-Ausstellung wurde am 19. April eröffnet. Sie ist so gestaltet, dass sie ein breites Spektrum an Nutzern mit verschiedenen Interessen und unterschiedlichem Vorwissen anspricht. Sie ist in drei Sprachen abrufbar (Französisch, Deutsch und Englisch). und bietet vier verschiedene, unabhängige, aber verknüpfte Navigationsmodi an: Ein erzählungsorientierter Modus; ein digitales Archiv; eine interaktive, georeferenzierte Karte; und eine Zeitleiste. Weitere Bereiche der Webseite umfassen pädagogische Inhalte für Schulen sowie herunterladbare akademische Beiträge und Artikel.

Vier verknüpfte Einstiegspunkte

Erforschte Themen sind, unter anderem, die Besetzung Luxemburgs durch das deutsche Militär, die Probleme bei der Versorgung der Bevölkerung mit den entsprechenden Folgen, soziale und politische Spannungen, sowie die Art und Weise wie der „Große Krieg“ die Geschichtsschreibung und das kollektive Gedächtnis des Landes geprägt hat.

Die Webseite bietet vier unabhängige, aber verknüpfte Navigationsmodi an:

  • Vier Hauptthemen „Besetzung“, „Hunger“, „Leid und Verlust“ und „Nachkriegszeit“ zeigen die Geschehnisse und Auswirkungen des Ersten Weltkriegs in Luxemburg in erzählerischer und multimedialer Form auf.
  • Die „Sammlung“ ist ein digitales Archiv bestehend aus Bildern, Filmen, Presseartikeln, Büchern, persönlichen Briefen, Tagebüchern und offiziellen Schreiben. Eine Suchmaschine ermöglicht es, Ergebnisse nach Art der Quelle, Zeiträumen oder Schlüsselwörtern zu filtern. Alle Bilder und Ausstellungsstücke sind mit einer Beschreibung und mit Hinweisen bzw. Quellenangaben versehen.
  • Auf einer interaktiven Karte von Luxemburg kann der Nutzer die Orte finden, die mit den Geschehnissen des Ersten Weltkriegs (z. B. Orte, die bombardiert wurden) oder dem Gedenken an diesen Krieg (Kriegsgräberstätten, Denkmäler usw.) verbunden sind.
  • Eine Zeitleiste informiert über die wichtigsten Ereignisse der Jahre 1914-1920 und verbindet diese mit den dazu passenden Objekten der Sammlung.

Die Ausstellung ist unter www.ww1.lu aufrufbar.