Ein Best-Practice-Beispiel!

Der Europäische Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) Gipfelsekretariat Großregion im „EGTC Good Practice Booklet“ als Begleiter und Schnittstelle in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Der Ausschuss der Regionen (AdR) veröffentlichte im Juli 2018 die Broschüre „EGTC Good Practice Booklet“. Dabei stützte er sich auf die AdR-Monitoring-Berichte über Europäische Verbünde für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) aus den Jahren 2016 und 2017 und die enge Kommunikation zwischen dem AdR und den EVTZ. Die Broschüre beschreibt die 21 EVTZ und eine Auswahl ihrer Projekte in ganz Europa anhand von Best-Practice-Beispielen.

In diesem Zusammenhang wurde das Gipfelsekretariat der Großregion als ein typisches Beispiel für einen EVTZ ausgewählt, der die institutionelle Zusammenarbeit über Grenzen hinweg begleitet.

Der EVTZ ist ein europäisches Rechtsinstrument und wurde im Jahr 2006 eingeführt, um die Durchführung von Projekten in Grenzgebieten zu erleichtern und Behörden bei der Umsetzung grenzüberschreitender Aktionen zu unterstützen.

In der Broschüre des Ausschusses der Regionen werden Best-Practices und Errungenschaften von EVTZ in den folgenden thematischen Kategorien vorgestellt:

- grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung und Notfallversorgung sowie grenzüberschreitender Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen und zur Unionsbürgerschaft

- grenzüberschreitende Prävention von Naturkatastrophen und Solidarität

- grenzüberschreitender Natur- und Umweltschutz

- grenzüberschreitende Investitionen und Verkehr

- Zusammenarbeit in den Bereichen integrierter Tourismus, Bildung und Kultur

- grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf der Ebene von Wirtschaft, Beschäftigung und Wachstum

Die letzten drei Abschnitte stehen im Zusammenhang mit Governance, Finanzierung, Programmkoordinierung und Kooperationsräumen.