Der Gipfel der Großregion setzt sich für die EU-Kohäsionspolitik ein

Der Gipfel der Großregion plädiert für eine starke und ambitionierte Kohäsionspolitik

 

Am 22. Februar 2018 fand auf Einladung der aktuellen Präsidentin des Gipfels der Großregion, Corinne Cahen, eine Versammlung der Exekutiven des Gipfels auf Schloss Senningen statt.

Angesichts der im Mai vorgesehenen Präsentation des neuen Finanzrahmens der Europäischen Union, verabschiedeten die Exekutiven im Laufe der Sitzung eine an die Europäische Kommission gerichtete gemeinsame Stellungnahme über die Zukunft der EU-Kohäsionspolitik.

Die Exekutiven des Gipfels der Großregion plädieren für ein starkes Europa und rufen die Europäische Kommission dazu auf, sich für eine ambitionierte Kohäsionspolitik, insbesondere im Bereich der europäischen territorialen Zusammenarbeit, einzusetzen, mit einem Haushalt, der den strategischen Herausforderungen der Europäischen Union, ihrer Gebiete und ihrer Bürgerinnen und Bürger gerecht wird. Die territoriale Zusammenarbeit in Europa trägt dazu bei, Entwicklungsunterschiede zwischen den europäischen Regionen zu verringern und den territorialen, sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.

Die Pressemitteilung der luxemburgischen Präsidentschaft können Sie hier unten weiterlesen.