Oliver Paasch, neuer Präsident der Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG)

Die Mitgliederversammlung der AGEG und der Konferenz der Europäischen Grenzregionen fand am 26. und 27. Oktober 2017 in der Euroregion EuroACE (Alentejo-Centro-Extremadura) statt. Oliver Paasch, Ministerpräsident von Ostbelgien, wurde an die Spitze der AGEG gewählt. Er übernimmt das Amt von Karl-Heinz Lambertz, seit Juli 2017 Präsident des Ausschusses der Regionen.

Der neue Präsident betont die Bedeutung der Öffnung und des Austauschs der Gebiete und Regionen Europas bei der Bewältigung ähnlicher Fragestellungen durch gegenseitiges voneinander lernen und miteinander teilen. Diesen großen Mehrwert bietet die AGEG unter anderem seit 40 Jahren. Neben dem Austausch im Netzwerk bezieht er sich auf die Bedeutung der Lobbyarbeit und der Vertretung durch eine Organisation wie der AGEG bei der Übermittlung von Anliegen der Regionen in den europäischen Institutionen. Grenzregionen sind in der Tat am besten aufgestellt, um konkrete Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Sinne des europäischen Projektes im Allgemeinen und der Beziehung der Bürger Europas im Besonderen darzustellen.

Auf der Konferenz der Europäischen Grenzregionen konnten sich Fachleute für grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus ganz Europa u. a. über die Kreislaufwirtschaft in Grenzregionen, das Aufkommen neuer grenzüberschreitender Gesellschaften in People-to-People-Projekten und in der Freiwilligenarbeit untereinander austauschen.