Schülertreffen in Trier

Am 8. Juni fand in Trier der 2. Großregionale Schülertag der Grundschulen statt.

Die luxemburgische Ministerin für Familie, Integration und die Großregion  Frau Corinne Cahen hatte diesen Tag im vergangenen Jahr ins Leben gerufen und mit den Partnern der grenzüberschreitenden Kooperation vereinbart, dass dieser Tag von nun an jedes Jahr in einer anderen Region stattfinden soll.

Rheinland-Pfalz war hierfür bestens vorbereitet. Auf Einladung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer haben sich mehr als 150 Kinder aus der Großregion in und um das Kurfürstliche Palais in Trier versammelt, um unter dem Motto „Alte Pausenhofspiele einen Tag zusammen zu spielen, sich kennenzulernen und auszutauschen.

Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern haben die Kinder die Spiele ausgewählt, vorbereitet und sehr kreativ zweisprachige Spielleitungen erstellt.

Zu erleben, wie hier ganz selbstverständlich Schülerinnen und Schüler aus den unterschiedlichen Regionen trotz verschiedener Sprachen miteinander spielen und in Kontakt kommen war für alle Beteiligten ein schöner Moment gelebten Europas. Gekommen waren Bildungsverantwortliche aus allen Partnerregionen. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Hubig begrüßte ihre Kolleginnen und Kollegen gemeinsam mit bestens gelaunten Kindern.

Grenzübergreifenden Schul- und Klassenprojekte sind grundlegende Elemente für das Erlernen und Praktizieren der Sprache des Nachbarn und für das interkulturelle Lernen.

Die Kinder erfahren und erleben so, dass sprachliche Barrieren und kulturelle Andersartigkeit keine Hemmnisse sind oder sein müssen, um in der Großregion und in Europa zusammen zu leben und zu arbeiten.  Auf das gemeinsame Entdecken und Verstehen kommt es an!

Vielleicht wurden deshalb Kinder, Lehrkräfte, Eltern und Gäste so sehr von Gummitwist, Murmeln und Hüpfspiele einen Tag lang in ihren Bann gezogen.