Digitale Herausforderungen der ländlichen Räume: Infrastrukturen und Nutzungen

Der Zugang zu einem hochleistungsfähigen Telekommunikationsnetzwerk ist heute eine Notwendigkeit und der Ausbau dieser Netze ist eine vorrangige Aufgabe für die ländlichen Gebiete. Die Qualität der Breitbandverbindungen ist die erste Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung dieser Gebiete und ihrer Attraktivität. Sie ist entscheidend für die Bürger des ländlichen Raumes, in einer Gesellschaft, in der der Zugang zu den digitalen Netzwerken ein Vektor des sozialen Zusammenhaltes ist und er mittlerweile als Universaldienstleitung erwartet wird.

Wie steht es mit dem Ausbau neuer Bandbreiten in den ländlichen Gebieten der Wallonie, Lothringens, Luxemburgs, des Saarlandes und Rheinland-Pfalz? Welche Voraussetzungen existieren für Unternehmen und Bürger, um die Entstehung digitaler Projekte und die Aneignung der Praktiken zu fördern?

Am 7. Juni mobilisierte eine interregionale Konferenz die Akteure der 5 Gebiete der Großregion, um die digitalen Herausforderungen der ländlichen Gebiete zu identifizieren und bewältigen. Beispiele veranschaulichten die Entwicklung im digitalen Bereich.